Tipova & Saharna

Þipova und Saharna - Natur pur!

Þipova und Saharna liegen nördlich von Chiºinãu am Nistru. Kurz nach Orhei biegst du in Richtung Rezina ab und musst dann ganz genau darauf achten, wann es rechts nach Þipova geht. Am besten ist es, wenn du dir die Touristenkarte "MOLDOVA - Harta turisticã" (siehe Abb. links) kaufst. Hier ist der Weg nach Þipova und Saharna gut eingezeichnet. Die Karte erhälst du z.B. in Chiºinãu an einem der vielen Verkaufsstände für Bücher etc.

Wenn du nach Þipova fährst, dann kommst du auf der Fahrt dorthin durch viel, viel Landschaft. Je nach Jahreszeit ist das Land etwas besonderes.Im Frühling blüht alles auf, im Sommer und im Herbst kannst du unterwegs das viele Obst bewundern und genießen. Wir haben auf der Fahrt nach Þipova die köstlichen Äpfel probiert - sie waren ein Genuß. Rechts siehst du einen Ausschnitt der Touristenkarte "Harta Touristicâ". Mit einem Klick und etwas Geduld (die Datei ist ziemlich groß) kannst du den Verlauf von Bãlþi bzw. Chiºinãu verfolgen. Wie du siehst, ist diese Karte gar nicht einmal so schlecht. Wir konnten damit gut Þipova und Saharna finden. Natürlich hat uns der Taxifahrer geholfen. Ach ja, nach Þipova und Saharna sind wir mit einem Taxi von Chiºinãu aus gefahren. Das war wesentlich billiger als ein Mietwagen und der Fahrer hat mit Sicherheit auch noch gut verdient, denn bei dem Service gibt man gerne auch ein Trinkgeld.

In Þipova, es ist sehr unscheinbar, siehst du zuerst eine Kirche, eine sehr kleine Kirche. Sie liegt auf dem Berg, kurz vor dem Abhang zum Nistru. Der Pfarrer der Gemeinde kam auf uns zu und fragte, ob wir uns Þipova genauer ansehen möchten. Natürlich sagten wir "Ja" und gingen los. Ein schmaler Weg mit vielen Stufen und Treppen führte hinunter zum Fluß. Auf der anderen Seite des Flusses siehst du das Gebiet Transnistriens. Es ist wirklich ein klein wenig abenteurlich, diesen Weg hinunter zu gehen. Doch auch hier erkennt man wie schon in Orhei vechi, dass einiges für den Tourismus getan wird. Über Treppen und mit Geländer geht man hinunter. Eigentlich ganz so wie hier bei uns.

Nach Saharna fährst du durch Rezina, den Nistru entlang in Richtung Süden. In Saharna ist eine kleine Kapelle weit oben auf dem Berg. Doch schon weiter unten ist eine der wesentlichen Attraktionen des Ortes. Dort liegt ein Kloster, durch dessen Gelände du in die Berge hinaus kommst. Und wenn du dort geführt werden möchtest, dann kannst du die Hilfe einer der Jungen annehmen, die dir für ein Taschengeld die Umgebeung zeigen. Die Eindrücke, die du dort gewinnen kannst, möchte ich dir hier (vorab) in meiner Fotogalerie zeigen. Es ist dort sehr beeindruckend, wie sich die Natur in den Bergen präsentiert.

Doch am beeindruckenst ist der Wasserfall, den du in den "tiefen der Natur" finden kannst. Das Wasser fließt von einem Vorsprung des Berges herunter in einen kleinen See, von wo es in einen kleinen Bach übergeht. Über einen Weg kannst du hinter das Wasser gehen, also zwischen Felswand und Wasserfall. Ein wunderbares Erlebnis, was der Besucher hier erfahren kann. Die Eindrücke, die du hier gewinnst, werden sehr lange in Erinnerung bleiben. Wenn du hier bist, dann genieße die Zeit. Der Ort lädt dich ein, zu entspannen und Kraft zu tanken.

© 2010 by Frank Henrichfreise (Impressum)