Soroca

Soroca - Festung am Nistru

Wenn du nach Soroca fährst, dann ist sicherlich das erste Ziel, die alte Burg von zu besichtigen. Soroca ist immer eine Festungsstadt am Nistru gewesen. Die Genovian Händler benannten diesen Platz Olihonia. Erst ab 1499 ist in den Dokumenten von der Stadt "Soroca" zu lesen. Die Burg wurde von Handwerkern aus Transilvanien zwischen 1543 - 1546 errichtet. Sie ist kreisrund erbaut und in gleichmäßigen Abständen stehen fünf Türme (Bastionen). In der Burg lebten nur Soldaten, doch während einer Belagerung konnten die Bewohner der Stadt dort Zuflucht finden. Den strategischen Wert der Burg haben viele Feldherren schnell erkannt: Stefan cel mare, Petru Rares etc.

Es gibt auch eine alte Legende über den weißen Storch und die Soroca Festung. Die Legende sagt, daß während einer langen Belagerung die verhungernden Verteidiger wegen ihres Mutes und eines weißen Storchs überlebten. Dieser Storch brachte ihnen im Schnabel immer wieder Weintrauben. Heute ist ein Storch mit Bündeln in seinem Schnabel eines der Symbole von Moldova.

Und wenn du nach Soroca kommst, hast du schon am Ortseingang die Möglichkeit halt zu machen. Auf einem Berg siehst du einen Turm von dem aus du über das ganze Land sehen kannst. Doch das entscheidende ist die Einladung zu Beginn der langen Treppe. Rechts und links sind zwei große Steine mit einer Aufforderung an die Reisenden - links in Russisch und rechts in Rumänisch.

    "Reisender - halt an! Dort oben ist die Kerze der Dankbarkeit und wenn du in deinem Leben für jemanden oder für irgendetwas Dankbarkeit fühlst, steige hinauf, bete und gehe weiter ..."

Eine wundervolle Aufforderung, hier Pause zu machen und die über 650 Stufen hinauf zu steigen. Wir haben es getan und es war ein gutes Gefühl.

Die Stadt wuchs sehr stark im 19, jahrhundert, als es eine Periode des Wohlstandes gab. Soroca wurde ein regionales Zentrum mit grossen Plätzen, modernen Straßen, Krankenhäuser, Schulen und Kirchen. In der sowjetischen Periode wurde die Stadt ein wichtiges Industriegebiet im Norden von Moldau. Neben der Festung von Soroca in der Mitte der Stadt solltest du die Bechir Schlucht mit seinem Kloster und den "Hügel der seßhaften Zigeuner" besuchen. Ebesno sind sie vielen kunstvollen Häuser in der gesamten Stadt sehenswert. Sie sind oft sehr bunt, reichhaltig verziehrt und an den Garteneingängen häufig mit Tierfiguren aus Stein ausgestattet. In meiner Fotogalerie kannst du neben vielen weiteren Bildern von Soroca auch eines betrachten, auf dem du große Löwen neben der Tür sehen kannst. Es ist zwar sehr verwildert, doch man kann erkennen, was es einmal werden sollte. Es lohnt sich, diese Stadt zu besuchen.

© 2010 by Frank Henrichfreise (Impressum)